Apple iPhone Forum und Community

Normale Version: GEMA geht gegen YouTube vor Gericht
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Ich finde, man kann es kaum Glauben, aber die GEMA geht jetzt gegen YouTube vor Gericht.
Zuerst einmal klagt die GEMA gegen 12 Videos, aber die Anzahl kann schleunigst steigen...

(Quelle: Im Radio gehört)
ein absolutes Reizthema für mich...

Die arme GEMA, die als Robin Hood, der Entrechteten auftritt und angeblich ihre Belange vertritt...

Besonders aber gehen mir die heulenden Künstler auf den Geist (allen voran Musiker und Komponisten) die dauerjammernd sich darüber beschweren, dass Youtube und Facebook ihre Rechte mit Füßen tritt.

Was die Nutzungsrechte anbelangt, mögen sie ja noch Recht haben, ABER was sie alle vergessen ist, dass sie vor ein paar Jahren ihre traurigen Demotapes an Plattenfirmen verschicken mussten und letztlich niemanden erreichten. Ich möchte nicht wissen, wieviele Bands über das "Kellerasseldasein" hinaus kamen und bekannt wurden.

FB und YT sind geniale und grausame Plattformen, die richtig genutzt, eine PR Maschinerie sein können, die eigentlich unbezahlbar ist...

Und die GEMA hätte am Schluss auch noch was davon, nämlich das alle diese Bands, Sänger und Komponisten letztlich bekannt wurden, Geld verdienen und die GEMA dann ihren Nutzen ziehen kann.

*duckundweg* Smiley just my 2c
Die Gema geht nicht jetzt vor Gericht, sondern das ist alles schon durch.
Es gibt bereits ein Urteil ;-)

http://www.golem.de/news/gema-gegen-yout...91303.html

Als Gewinner sehe ich übrigens Google.
weshalb google?


es ist echt ein Witz... ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich den GEMA Nagscreen bei YT Videos sehen muss.. nervt nur noch... Sad
In der letzten SPIEGEL-Ausgabe steht ein toller Artikel, wieviel Geld YouTube mit den illegalen Videoangeboten verdient und was die Interpreten dadurch für Verluste einfahren. Und wie Google versucht, der GEMA den schwarzen Peter unterzujubeln. Duchaus lesenswert, da die wenigsten ja einen wirklichen Einblick in das Thema haben. Die bösen Buben sind in diesem Fall durchaus nicht der Interpret oder die Rechteinhaber.
Zitat:In der letzten SPIEGEL-Ausgabe steht ein toller Artikel, wieviel Geld YouTube mit den illegalen Videoangeboten verdient und was die Interpreten dadurch für Verluste einfahren.
Wie wurden die Verluste denn berechnet? Jedes hochgeladene Lied = 1000 Alben, die man normal verkauft hätte? Sind doch alles nur geratene Zahlen. Youtube würde sowas doch nie veröffentlichen, also woher sind die Zahlen? Habe die Spiegel-Ausgabe nicht.

Plugin Stealthy installieren und schon hat man keine Probleme, sehr anwenderfreundlich.
Die Gema will eigentlich keine Videos sperren sondern möchte Geld sehen.
Google muss nicht zahlen, sondern weiterhin nur sperren. Daher seh ich sie als Gewinner.

Das überhaupt gesperrt wird muss die Gema Google mitteilen, Google wird nur bestraft wenn sie nicht schnell genug reagieren nach dem Hinweis der Gema.
Einfach alles sperren, dann verdient YT nichts mehr, die Künstler bleiben unbekannt und die GEMA ist glücklich...

Toll, zurück in die Steinzeit...
Nicht (nur) die GEMA will Geld sehen, sondern die Interpreten, für die die GEMA die Einnahmen eintreibt. Dadurch, dass ihre Titel kostenlos auf YouTube laufen und von dort kopiert werden, verdienen die Interpreten nunmal kein Geld. Da Google der Umgang mit fremden Eigentum herzlich wenig interessiert (siehe Datenschutz, das kopieren fremder Webseiten in Google Reader, das unberechtigte zur Verfügung stellen von Buchinhalten und und und) und lediglich ihre eigenen Werbeeinnahmen im Vordergrund stehen, sind Unternehmen/Behörden wie die GEMA in der Pflicht, die Urheber zu verteidigen. Sicher würde jeder, der YouTube in seinem Vorgehen verteidigt, ebenso damit einverstanden sein, wenn sein Arbeitslohn künftig von Google eingestrichen wird?! Musik ist nunmal keine Ware, die kostenlos verfüg- und produzierbar ist, Musiker ist ein Beruf wie jeder andere.
Künstler müssen sich nicht von der GEMA vertreten lassen wenn sie von dieser nichts halten.
Das wäre de einzige Weg etwas zu ändern.
Was würde sich dann verbessern? Wie bekommen die Künster dann ihr Geld von YouTube?
Ich sagte nicht verbessern. Es gibt Künstler die nichts von der GEMA halten aber dieser zugehören.
Wenn diese wollen das die GEMA sich anpasst geht das nur durch viele Künstler die die GEMA verlassen.

Die Nutzer werden die GEMA nicht umerziehen können.
Die Tonqualität auf YT ist doch nicht ernst zu nehmen und wer die Musik besitzen möchte, lädt sie an bekannter Stelle legal und für Geld.

YT fungiert dabei doch nur als PR Plattform, die allen dient und zwar vor allem den Künstlern...
Wo wäre Justin Bieber ohne YT?!? Nur um ein Bsp zu nennen...
Justin Bieber hat seinen Kram selbst hochgeladen, das ist was anderes als wenn du das neue Ärtze Album hochlädst. Die es übrigens selbst hochgeladen haben, nur zu empfehlen.
Wieso denn umerziehen? Manchmal habe ich den Eindruck, dass viele gar nicht wissen, wofür die GEMA eigentlich eintritt!? Die meisten Künster wollen ihre Arbeit nunmal nicht kostenlos anbieten, genausowenig wie wir möchten, dass der Lohn für unsere Arbeit an unbeteiligte Dritte abfließt. Genau wie bei den Arbeitnehmern die Gewerkschaften handelt bei den Künstlern die GEMA die Einnahmen aus. Dass bei den Verhandlungen dann mal Videos schwarz bleiben muss man genau so hinnehmen wie Flugausfälle bei streikenden Fluggewerkschaften. Künstler/Arbeiter, die damit nicht einverstanden sind, brauchen der GEMA/Gewerkschaft nicht beizutreten - gehen nach den Lohnverhandlungen aber leer aus und profitieren nicht von der gebündelten Kraft ihrer Vertretungen.
Also nutzen doch alle diese Plattform....

YT erinnert mich an die Grand Central Station in NYC wo Bands die grandiose Akustik nutzen dürfen (durchlaufen eine Aufnahmeprozedur)

Abertausende von Reisenden kommen jeden Tag vorbei und jeder, der dort auftrat hat hinterher Engagements bekommen.

YT machen das Gleiche, nur xfach größer. Dass dieser immense Serverplatz bezahlt werden muss, wird auch gerne vergessen...

@ Falko: die GEMA soll das tun, wofür sie gedacht ist: Rechteverwertung für die Künstler. Dort wo die Musik aufgeführt wird, soll auch bezahlt werden... Restaurants, Friseure, Bars, Konzerte usw....
Zitat:Dadurch, dass ihre Titel kostenlos auf YouTube laufen und von dort kopiert werden, verdienen die Interpreten nunmal kein Geld.
Wie kommst du auf die Idee? Es gibt viele, die ihre Musik kostenlos anbieten und zusätzlich auf iTunes und komischerweiser wird die Musik im iTunes Store gekauft. Bei elektronischer Musik ist das gang und gäbe!

Und der Schwachsinn der GEMA ist in Deutschland wahrscheinlich Einzigartig in dieser Form. Werden ja auch mal aus versehen Videos gesperrt.
(20.04.2012, 16:52)Falko schrieb: [ -> ]Was würde sich dann verbessern? Wie bekommen die Künster dann ihr Geld von YouTube?

Werbung. Hat man einen gut laufenden YouTube-Channel (= Millionen Views pro Video), so kann man einiges verdienen. Das ist auch der Grund, warum einige (amerikanische) Musiker ihre Musikvideos offiziell auf YouTube laden. Da springt schon einiges dabei raus.

Hier ist ein ganz gutes Video diesbezüglich:



Deutschland ist nunmal Gewerkschaftenland. Solange die eigenen Einnahmen erstritten werden, stört sich auch niemand daran. Sobald aber andere um ihren Lohn kämpfen, hat man plötzlich weniger Verständnis? Es ist nunmal Fakt das Google nicht das Recht hat, mit fremden, unrechtmäßig besessenem Eigentum Geld verdienen darf.

@Gado Es gibt wohl nicht weniger Interpreten, bei denen das Gegenteil der Fall ist. Alleine über unsere Forensuche finden sich unzählige Threads in denen es nur darum geht, Musikvideos aus Youtube zu laden, über Google finden sich bei der Suche nach Youtube ab dem zweiten Suchbegriff nur noch Tools zum kopieren von Musik aus YouTube.
Seiten: 1 2 3