Apple iPhone Forum und Community

Normale Version: Raspberry Pi - Euer Einsatzgebiet
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hi zusammen

Mein Raspberry Pi liegt im Moment eher in der Ecke als im Einsatz. Nun wollte ich mal fragen, für was ihr den Pi so benutzt.

Gibt ja wohl so einige Einsatz-Möglichkeiten.

Wenn es etwas exotischer ist, gerne auch mit Links zu den Webseiten, wo man Infos finden kann.

Gruss
R0uter
also meiner steht in der Küche als 2. Airplay Empfänger und schaltet über ein Funkmodul meine Steckdosen ein und aus Smiley
Ich spiele auch schon länger mit dem Gedanken, mir einen Raspberry Pi anzulegen, ich möchte damit einen Medienservervaufsetzen, um Filme und Musik zu streamen.
Der Pi wird einfach recht gehyped im Moment. Aber er ist auch Top. Halt ein wenig schwach auf der Brust, aber es geht. Zwinkern
Wenn das Ding mit Festplatten in terrabytegröße klarkommt, und dann noch die Filme und Musik so stremmt, das ps3 und andere Geräte darauf klarkommen, dann ist der Raspberry Pi das System meiner Wahl Smiley
Er kommt mit TB klar. Ich würde dir dann XBMC for Raspberry Pi empfehlen
XBMC kenne ich, ist sehr gut :-)

kommt das teil denn auch mit sagen wir mal so 4-6 Terrabyte klar? Biggrin
Es ist völlig egal, was du für Datenmengen hast. Es geht darum, was für eine Datenmenge(Auflösung) fliesst. Nicht, was du im Ganzen hast.

*Leopard*

Ich greife mit dem iPhone drauf zu um Bilder up- und downzuloaden. Mehr mache ich im Moment noch nicht damit.
So eine OwnCloud klingt ja auch sehr interessant
@jandb1980

Als Test mag das ganz nett sein, vergiss aber nicht, dass Deine Internetverbindung zu Hause dann den Flaschenhals bildet.
Viele Internetverbindungen bieten trotz hoher Download Geschwindigkeit nur einen Upload von 1MBit oder weniger.
So richtig prall ist das nicht.
Hab einen Pi als OwnCloud und einen mit XBMC.

Code:
[email protected] ~ $ uptime

09:50:09 up 28 days, 17:45,  2 users,  load average: 0,13, 0,12, 0,12

Uptime Rekord! Lol
@N0KIA

ich bin bei Unitymedia, habe da 100MBit DOWN und 5MBit UP

Aber mit der owncloud würde ich Bilder & Kontakte machen, also eher sachen, wo man nicht große Bandbreiten braucht
Für ne "owncloud" würde ich eher ein Nas von Synology nutzen. Auch nicht viel teurer, aber du wirst wesentlich mehr davon haben.
Was bringt dich zu dieser Meinung?
Weil es ein Leistungskrüppel ist, ganz nett für Kleinigkeiten.
Zum verwalten vieler Daten fehlt es am Datendurchsatz auf Grund der CPU und der Netzwerkschnittstelle. Ich hätte damit jedenfalls dauerhaft keinen Spaß.

Viel spart man da nicht wenn man beachtet das man noch Netzteil, SD Karte, Gehäuse und ggf. aktiver USB Hub benötigt.
Also wenn man jetzt mit 1Gbit Daten über das Netzwerk sichern will, dann eignet sich der Raspberry natürlich nicht. Erstmal weil er es nicht kann und zweitens weil die CPU nicht reicht. Aber du hast gemeint, dass du bei der owncloud ein NAS von Synology vorschlagen würdest. Was schiebt man denn mit 1Gbit in Owncloud? Von extern ja sowieso nur mit der Providergeschwindigkeit, da reicht der Raspberry völlig aus.

Der Raspberry ist auch kein Leistungskrüppel. Er hat zwar wenig Leistung, aber entsprechend, was man machen möchte stimmt einfach der Stromverbrauch. Für ein ganz extremes Beispiel, wozu ein Server hinstellen, der 300W braucht, wenn der Raspberry mehr als ausreicht und 2.5W braucht. Da kannst du dir mal ausrechnen, wie viel mehr das kostet. Bei den NAS von dir sind es 9W ohne Platten. Ist auch gut aber für das Geld bekomme ich auch so gute ARM Boards, die wahrscheinlich noch mehr Leistung als die NAS bringen.

Also es kommt immer drauf an, was man damit macht. Habe den Tag und Nacht laufen und mir reicht die Leistung, weil er für einen privaten Kreis Serverfunktionen übernimmt und auch Funktionen, für die er 24/7 online sein muss. Nutze auch die iOS. Dafür ist der perfekt. iOS mit einem NAS wird schwer. Aber die Frage an sich hier im Thread verstehe ich nicht so ganz. Gibt ja auch niemand der fragt, was er jetzt mit einem Rechner so machen kann, weil er sich jetzt mal einen gekauft hat. Entweder man braucht es für irgendwas und holt es sich oder man braucht es nicht, dann sollte man es auch nicht kaufen.
Man greift ja nicht nur von Auswärts auf die Daten zu und irgendwie müssen die ja auch mal alle in die eigene Cloud. Kommt halt auf den Anspruch an, mir wäre der Pi für diese Funktion zu schwach.
Naja, 1Gbit braucht man, wenn man regelmäßig große Dateien hin und herschiebt. Das ist bei Owncloud nicht der Fall. Und ob ich jetzt 100MB Fotos mit 100mbit drauf kopiere oder mit 1Gbit. Sind dann 5 Sekunden Unterschied oder so. Biggrin

Und sonst fällt mir halt gerade nicht ein, was man für große Dateien in die Owncloud schiebt. Wie gesagt, wenn man seine Backups auf den NAS packt, dann ist das klar mit 1Gbit.
Man kann ja auch erstmalig die SD Karte mit einem Reader direkt mit den zu synchronisierenden Daten beschreiben.

Ich sehe das auch anders, für Kontakte, Kalender und einige Dateien sowie Fotos ist das zu 100% ausreichend.

Ein Linux ISO mit 3GB würde ich da jetzt auch nicht draufladen geschweige denn runter...

Ein Synology ist immer noch locker 250€ teurer, da sind die 15 Euro für Netzteil und Gehäuse zu verkraften.
Seiten: 1 2