Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Taufpate trotz Kirchenaustritt?
#1

Hallo Leute,

wurde heute als Taufpate auserwählt. Das Problem ist, ich bin seit 2005 aus der Kirche ausgetreten. Jetzt lese ich überall, dass es deswegen nicht möglich ist. Eine Möglichkeit besteht, wenn der andere Taufpate katholisch ist. Das nächste Problem ist, der andere ist evangelisch und es wird katholisch getauft ?

Jetzt zu meiner Frage:

Ist es wirklich so, dass man kein Taufpate sein kann, wenn man aus der Kirche ausgetreten ist?
Zitieren
#2

@Hitchhiker1981 wenn du überall liest das es nicht geht. Was soll hier anderes geantwortet werden?
Zitieren
#3

@mainzer999 wollte nur Erfahrungswerte, ob es wirklich so ist. Es steht zwar überall drin, dass es nicht geht, aber manche sagen, es geht doch. Hätte ich vielleicht dazuschreiben sollen.
Zitieren
#4

Ja, es gibt da noch den Taufzeugen. Der darf glaube ich konfessionslos sein. Der Pate nicht. Am besten mal den Pfarrer fragen.
Zitieren
#5

Meine Schwägerin (ev) ist Patentante unserer Tochter (auch ev getauft) und auch schon vor Ewigkeiten ausgetreten.

Es hieß erst es würde nicht gehen aber wie man sieht....

Ist schon 12 Jahre her aber soweit ich weiß bzw mitbekommen habe wäre es nicht gegangen hätten wir sie katholisch taufen lassen.

iPhone 7 256GB jet black @iOS 13.2
iPad 6.Gen 32GB Wifi @iOS 13.2
Zitieren
#6

@Hitchhiker1981 ich bin schwarz katholisch ???
Unser Pate bei der Taufe meines Sohnes war/ist Atheist, und wurde dann als Zeuge zugelassen, welcher mein Pfarrer anerkannt hat und laut unserem Pfarrer genau die selben Aufgaben hat wie der "katholische" Pate!!

Einer muss bei der katholischen Taufe tatsächlich katholisch sein der andere Pate ist eigentlich von der Glaubensrichtung egal…bzw sollte als ZEUGE benannt /anerkannt werden.
Ne Option welche wirklich bei der katholischen Taufe zugelassen ist.

Bei der evangelischen Taufe sollte es ähnlich sein? Da die Evangelisten hinsichtlich der Richtung weniger streng sind? 

Des ganze liegt meines Ermessens tatsächlich beim Pfarrer/Pastor ???

Somit rede ich nicht mehr drum rum nen Bild sagt manchmal mehr als Worte:
Zitieren
#7

Also ich bin Katholisch, mein Schatz ist gar nichts und unser Sohn wurde Katholisch getauft. Taufpatin war meine Schwester. Und die ist Jahre vorher schon aus der Kirche ausgetreten. War überhaupt kein Problem
Zitieren
#8

Danke für die Antworten. Das meinte ich.. die einen sagen so, die anderen so.

@Böhse Tina wundert mich jetzt, weil ich nochmal das ganze Internet durchforstet hab und da stand, dass eine Seite katholisch sein muss.

Wie läuft eigentlich eine Taufe ab bzw. was sind die Aufgaben als Taufpaten? Hab gelesen, man muss eine Rede halten? ?
Zitieren
#9

du musst doch keine rede halten?
im ernst, das ganze ist ziemlich individuell zu sehen, liegt alles in der absprache zwischen den beiden parteien.
Zitieren
#10

@Hitchhiker1981 Mit der Pfarrer klären. Er kann hier Erleuchtung ? bringen. Sicher ist sicher...
Zitieren
#11

Die Regeln sind durchaus weicher geworden.
Insofern hängt es umso mehr davon ab, welcher Pfarrer hier zugeteilt ist.
Zitieren
#12

Warum sollten gläubige Eltern denn einen ungläubigen Taufpaten wünschen? Für die Fotos, oder wie?
Zitieren
#13

@multiplex also ich definiere Glaube nicht daran, ob ich jeden Monat einem "Verein" Geld gebe oder nicht, damit dieser in Saus und Braus leben und aus Goldkelchen trinken kann. Ich hab trotzdem meinen Glauben und das Geld spende ich jeden Monat dem Tierschutzverein, da ist es besser angelegt. Aber das ist jetzt ein anderes Thema. Wollte nur sagen, dass ich meinen Glauben trotzdem hab.
Zitieren
#14

Der Tierschutzverein ist auch ein Verein.

Kein Support per PN. 
Zitieren
#15

@NiOS Da trinkt niemand aus einem goldenen Kelch ??. Glaube hat nicht mir Zugehörigkeit bzgl. Kirchensteuer zu tun. Es gibt durchaus Menschen, die sich für Menschlichkeit einsetzen, Hilfe leisten und für andere Menschen da sind, ohne in der Kirche zu sein. Dennoch, ist es in diesem Fall ratsam, den Pfarrer zu fragen, da er hier auch entscheiden kann...
Zitieren
#16

@NiOS aber dieser Verein setzt sich und das Geld sinnvoll ein.

Ich denke aber, wir sollten das Thema nicht in eine falsche Richtung lenken, da die Meinungen zu verschieden sind. Mir ging es nur um die Taufe und da sollten wir auch bleiben.
Zitieren
#17

Das macht die Kirche auch. Es sei denn man hat lauter Vorurteile. Wäre die Kirche nicht, dann würde es vielen Menschen auf der Welt schlechter gehen. Ich bin übrigens auch aus der Kirche ausgetreten. Allerdings bewahre ich mir ein Stück Neutralität.

Kein Support per PN. 
Zitieren
#18

Bei dem Wort "Taufen" fällt mir ein, dass ich mein Handy nochmal "tauschen" wollte .. natürlich per expresstausch, da werden weniger fragen gestellt. Vllt gibt es ja auch eine Art "expresstaufe"?

Hitch deine Einstellung bezüglich Kirche, Geld und deine Alternative mit dem TSV finde ich echt Mega! Bravo!
Zitieren
#19

Ich frage mich allerdings warum jemand, der nicht in der Kirche ist, eine Taufpatenschaft übernehmen will? Wenn man nicht überzeugt ist von den Praktiken der Kirche, dann lässt man sich doch auch nicht in das System pressen. Man kann doch auch eine inoffizielle Patenschaft übernehmen.

Wozu brauchen die Leute die Kirche fürs Heiraten. Taufen etc, wenn man ansonsten damit nichts zu tun haben will?

Kein Support per PN. 
Zitieren
#20

@NiOS Neutralität und ohne Vorurteile- daher um beim Thema zu bleiben... Pfarrer anrufen. Menschlich gesehen wollen die Eltern einen Paten - ob er in der Kirche ist oder nicht. Ich bewerte keinen Menschen danach und jeder soll und darf sich sein eigenes Bild machen... ein Mensch kann der Kirche auch helfen, sie unterstützen ohne Zugehörigkeit und genauso kann dies jemand auf finanziellem Weg durchführen. Es gibt viele Wege... der Pfarrer hat hier das letzte Wort. - in diesem Fall...
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste