Testbericht Belkin BOOST UP

Testbericht Belkin BOOST↑UP Wireless Charging Pad für das iPhone

Artikel wurde aktualisiert am 07.03.2018

Im Folgenden teste ich das Wireless Charging Pad BOOST↑UP von Belkin für das iPhone 8 / 8 Plus und das iPhone X. Ich selbst habe zum testen das iPhone X verwendet.

https://www.techstage.de/test/Belkin-Boost-Up-im-Test-kabelloser-Luxus-Lader-3977011.html

 

Das Belkin Boost Up Charging Pad besitzt den kabellosen Qi Standard und wird zusammen mit einem Netzteil geliefert. Dies ist tatsächlich nicht selbstverständlich und gleich ein dicker Pluspunkt für das Charging Pad. Ich besitze auch ein Ladepad von Anker. Hier ist kein Netzteil dabei; es muss ein externes Netzteil (iPhone, iPad oder sonstiges) zusätzlich erworben werden.

Mit dem beiliegenden Netzteil soll ein Laden des iDevices mit bis zu 7,5 Watt ermöglicht werden. Daher auch der Zusatz im Namen „Boost up“. Durch die 7,5 Watt verspricht Belkin auf der Verpackung ein „Faster Wireless Charging“. Zum Vergleich: Apple liefert die neuste iPhone Generation (8/plus und X) mit 5 Watt Netzteilen aus. Das iPad wird mit einem 10 Watt Netzteil, das iPad Pro sogar mit einem 12 Watt Netzteil ausgeliefert. Rein von den technischen Daten erwarte ich daher vor dem eigentlichen Test und dem Laden „mit bis zu 7,5 Watt“ keine Quantensprünge in der Ladegeschwindigkeit. Das „Schnellladen“ wird bei den neuen iPhone Generationen seit iOS 11.2 unterstützt, aber eben nur bis 7,5 Watt.

Aber zunächst zum Äußeren des Ladepads: das Ladepad ist aus Kunststoff, macht aber einen ganz soliden und gut verarbeiteten Eindruck und sieht aus wie ein Ufo. Die Oberfläche ist gummiert, so dass das iPhone beim Laden nicht einfach von dem Ladepad herunterrutscht. Zudem ist eine kleine, fast unscheinbare LED Anzeige oben auf der kabellosen Ladestation vorhanden anhand der leicht zu erkennen ist, ob das iDevice geladen wird. Diese einzelne LED ist nicht störend bei Nacht.

Die Anwendung an sich ist denkbar einfach: einfach das iPhone auf das Pad legen und fertig. Aber Achtung: das iPhone muss mittig platziert werden. Ist es zu weit oben, unten, rechts oder links wird es nicht geladen.

Der eigentliche Zweck des Ladepads ist aber selbstverständlich das kabellose Laden des iPhones. Hier gab es während des Testzeitraums keine Probleme. Ein Laden mit einem Case (bei mir die Cases von Cellbee und das Original Apple Leder Case) ist problemlos möglich. Ich konnte jedoch beim Testen keinen signifikanten Geschwindigkeitsvorteil zu dem bereits in Benutzung befindenden Anker Ladepad feststellen. Dies liegt u.a. an der schon angesprochenen Begrenzung, nur mit 7,5 Watt laden zu können. Es geht auch noch schneller, aber dazu muss teure USB Hardware her.

Belkin BOOST UP von oben Fotografiert

Belkin BOOST UP von oben Fotografiert

Ich bin nicht auf eine besondere Geschwindigkeit beim Laden angewiesen. Ich lege das iPhone am Abend auf die Station und am Morgen (in der Regel 6 Stunden später) ist es vollgeladen. Ob es jetzt nach 2,5 Stunden, 3 Stunden oder erst nach 5 Stunden vollgeladen ist, kann ich nicht sagen. Am nächsten Morgen war das iPhone aber bei 100 % Akku.
Kollegen von techstage.de zufolge fällt aber der Geschwindigkeitsvorteil beim Laden tatsächlich nur marginal ins Gewicht und ist nicht der Rede wert.

Hervorzuheben ist eine Garantie von Belkin für angeschlossene Geräte für einen Wert von bis zu 2000 Euro. Heißt also, wenn das iPhone beim Laden abraucht wird es von Belkin ersetzt. So zumindest die Theorie. Wie das in der Praxis tatsächlich gehandhabt wird, musste ich erfreulicherweise nicht herausfinden.

Belkin BOOST UP schräg

Der Preis für das Produkt bei Apple ist mit ca. 65 € recht happig. Ob alleine ein beiliegendes Netzteil den hohen Preis rechtfertigt muss jeder individuell für sich entscheiden.

Fazit

Die kabellose Ladestation für das Apple iPad sieht gut aus, ist gut verarbeitet, befindet sich aber im oberen Preissegment. Das angesprochene Gerät von Anker kostet nur 20 Euro.

Bewertung 4 von 5

Belkin BOOST↑UP wurde von am 06.03.2018 getestet.
Bewertung: 4 von 5 Sternen

Einen Punkt Abzug gab es wegen dem relativ hohen Preis.

Das Ladepad wurde uns von Belkin zur Verfügung gestellt. Getestet hat unser Moderator Ratio.

Es gibt 13 Antworten im Forum.