Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Telekom prepaid Kündigung wegen Inaktivität
#1

Die Telekom schrieb mir, sie werde meine Prepaidkarte zum 12.2.21 kündigen, falls ich nicht vorher auflade.

Ich überlege jetzt, ob ich zu einem anderen Anbieter wechsle. Wie ist es da mit der Rufnummernübernahme?

Wenn ich heute, 11.2., einen zu einem anderen Anbieter gehe (was ist im Moment günstig? mit 2GB/Mt. Internet?), kann ich dann die Rufnummer mitnehmen?

Oder soll ich erst mal wieder aufladen (obwohl ich noch 27€ habe)?

Was passiert mit meinem Guthaben, wenn die Kündigung vollzogen wird?

Was passiert mit meiner Rufnummer, wenn ich die Kündigung passieren lasse?

Was ist die kleinste Aufladedosis?

Danke für Antworten.

--
Christoph
Zitieren
#2

Rufnummer mitnehmen geht problemlos und kostet inzwischen nur noch knapp 7€.

Zwecks der Frage, ob du aufladen oder wechseln sollst, kann dir keiner eine Antwort geben. Das musst du wissen.
Mit der Angabe "2GB/Monat" kann man leider nicht viel anfangen ... (Allnetflat? Vertragslaufzeit? Wieder Prepaid? 5G? Weiterhin Telekom Netz? ...)
Du kannst dich über aktuelle Handytarife z.B. hier informieren: https://handytarife.check24.de/?context=handytarife

Dein restliches Guthaben kannst du dir problemlos auf ein Bankkonto auszahlen lassen.

Deine Rufnummer kannst du jederzeit zu einem anderen Anbieter portieren. Das geht auch wenn dein jetziger Tarif schon gekündigt wurde und nicht mehr aktiv ist, allerdings maximal 120 Tage nachdem der Vertrag endet.

Welche "Schwellenwerte" die Telekom hat bzgl. der Mindestnutzung kann ich dir leider nicht sagen.

Ein paar Tipps für Anbieter die einen nicht kündigen, auch bei sehr geringer Nutzung, kann ich dir geben wenn du magst. Allerdings nicht im Telekom Netz!
Zitieren
#3

Der Schwellenwert wird wahrscheinlich auch beinder Telekom sein, dass in einem gewissen Zeitraum (meist 1 Jahr) kein Guthaben aufgeladen wurde. Das ist leider schon Ewigkeiten so.

Wenn du die Rufnummer mitnehmen möchtest, geht das beinahe nur beim Wechsel zu einem Postpaid-Vertrag.

Den Rest hat René sehr gut beschrieben.
Zitieren
#4

(11.02.2021, 12:23)René schrieb:  Deine Rufnummer kannst du jederzeit zu einem anderen Anbieter portieren. Das geht auch wenn dein jetziger Tarif schon gekündigt wurde und nicht mehr aktiv ist, allerdings maximal 120 Tage nachdem der Vertrag endet.


Üblich sind meines Wissens nach 30 Tage (gesetzliches Minimum) bis maximal 90 Tage. 

120 Tage hab ich noch nicht gehört. Wenn es das geben sollte, ist es aber die große Ausnahme und nicht die Regel.
Zitieren
#5

Wieso überlegt man sich den Stress eines Anbieterwechsels und Rufnummernportierung wenn man das „Problem“ innerhalb von zwei, drei Minuten erledigen kann indem man online einfach 5€ auflädt. Einige machen sich ihre Probleme wirklich selbst.
Zitieren
#6

@Alejandro Jetzt hab ich doch mal nachgeschaut. Es waren knapp 120 Tage (123) VOR und 90 Tage NACH Ende des Vertrags. Das ist gesetzlich so geregelt: https://www.congstar.de/hilfe-service/au...nmitnahme/

@Hutzi Na weil das in seinem Fall ja auch ein "Fass ohne Boden" ist. Er muss immer wieder Geld aufladen, was er aber gar nicht verbraucht. Er macht quasi ein Sparkonto ohne Zinsen drauß ... Biggrin
Zitieren
#7

@Rene
Ah okay... Fass ohne Boden... Bezahlt ihr für eure Tarife nur 2€ im Monat??
Zitieren
#8

(11.02.2021, 14:49)Hutzi schrieb:  Wieso überlegt man sich den Stress eines Anbieterwechsels und Rufnummernportierung wenn man das „Problem“ innerhalb von zwei, drei Minuten erledigen kann indem man online einfach 5€ auflädt. Einige machen sich ihre Probleme wirklich selbst.

5€ aufladen? Wär schön. Bei der Telekom geht das nur ab 15€/Aufladung. Der Vergleich mit dem Sparkonto ohne Zinsen ist auch treffend.

--
Christoph
Zitieren
#9

@Hutzi Ich habe eine Zweitkarte für die ich z.B. gar nix bezahle, die dient nur als Ersatz-SIM. Viele (ältere Leute) in meinem Bekanntenkreis brauchen nur 500MB und telefonieren kaum. Da zahlt man 3€ im Monat ...
Zitieren
#10

(11.02.2021, 16:13)René schrieb:  @Hutzi Ich habe eine Zweitkarte für die ich z.B. gar nix bezahle, die dient nur als Ersatz-SIM. Viele (ältere Leute) in meinem Bekanntenkreis brauchen nur 500MB und telefonieren kaum. Da zahlt man 3€ im Monat ...

Hat die dann eine andere Rufnummer? Es geht mir darum, daß ich die Rufnummer hinüberrette.
Und was für ein Anbieter ?

--
Christoph
Zitieren
#11

Ja, ist eine andere Rufnummer. Die Karte ist von Netzclub: https://www.netzclub.net/
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema / Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste