Neues Hackertool ermöglicht bei zu leichtem Passwort Zugriff auf iCloud

Erst vor wenigen Wochen hat Apple seine Sicherheitsmechanismen, die den unberechtigten Zugriff auf iCloud-Konten verhindern sollen, erheblich verstärkt. Angeblich soll es einer Hackergruppe aber bereits gelungen sein, mit dem „iCloud Apple iD BruteForcer“ die Sicherheitsmaßnahmen gegen Brute-Force-Attacken zu umgehen und vollen Zugriff auf fremde iCloud-Konten zu erhalten.

Die Chance ein Konto zu knacken ist derzeit aber noch nicht sehr zu hoch. Dem Angreifer muss die anzugreifende Apple ID bekannt sein, außerdem verfügt das Tool derzeit nur über eine Datenbank von 500 Wörtern welche als Passwortmöglichkeiten abgefragt werden. Passwörter mit Zahlen und Satzzeichen können noch nicht geknackt werden. Da die Datenbank aber beliebig erweitert werden kann wird das Gefährdungspotential im Laufe der Zeit rasant steigen. Daher ist davon auszugehen, dass Apple auch diese Lücke in nächster Zeit stopfen wird.

Bis dahin solltet ihr euer Passwort nochmal auf seine Sicherheit überprüfen. Möglichst lange und für jeden Internetzugang separate Kombinationen, welche Zahlen, Buchstaben und Satzzeichen enthalten, sollten heute bei jedem Account Standard sein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.