Die nächsten bitte! Neue Sicherheitslücken in iOS und OS X aufgedeckt

Die Sicherheitsforscher von FireEye haben eine neue Sicherheitslücke in Apple’s mobilem Betriebssystem iOS gefunden. Eine manipulierte App ermöglicht es, Nutzereingaben sowohl auf dem Display, als auch über die Hardware des Geräts abzufangen. Diese Befehle können über die App dann automatisch und ohne Einwirken des Nutzers an Remote-Server gesendet werden. Die Forscher des Instituts haben ein Konzept auf die Beine gestellt, mit dem man die Applikation an Apple’s App Store-Zulassungsprozess vorbeischleusen kann. Die Deaktivierung der Hintergrundaktualisierung von iOS 7 schafft hier keine Abhilfe. Erst ein manuelles Entfernen der App aus dem Multitasking-Menü lässt die App verstummen. Die Forscher informierten den US-Konzern bereits vor Veröffentlichung des Problems und arbeiten nun zusammen an einer Lösung. Wir können also in Kürze von einem iOS-Update ausgehen, welches diese enorme Sicherheitslücke behebt.

Doch nicht nur iOS macht Probleme. Der unter Experten „goto fail“ genannte Bug (steht für den Fehler im Quellcode, den Apple eingegeben hat) wurde nun auch auf dem Mac entdeckt. Es wird empfohlen in einem öffentlichen WLAN Netzwerk, keine Verbindung über Safari aufzubauen.

Es gibt 18 Antworten im Forum.
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wird allen Nutzern der jeweiligen Systeme empfohlen und kümmert sich offenbar um die aktuellen Sicherheitslücken in der SSL-Verschlüsselung. Außerdem steht mit Quicktime 7.7.5 eine neue Version für die Windows-Nutzer von Apples […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.